Klimawandelökologie

Klimawendelökologie

Klimawandelökologie ist die Lehre von Einwirkungen des anthropogenen Klimawandels auf die ökologischen Strukturen von Populationen, Arten und Gemeinschaften. Dies umfasst Verteilungen, speziell wie Arten ihren bevorzugten Umweltbedingungen folgen, Häufigkeit und Biomasse, die die Gesundheit von Populationen, Verhaltensveränderungen einschließlich die kritischen Timings von Lebenszyklusphasen aufzeigen, und die individuelle Physiologie wie die Aufzeichnung von Stressniveaus im Körper eines Organismus. Obwohl sich das Klima schon in der Vergangenheit verändert hat, ist der Änderungsprozess gewöhnlich sehr langsam und Ökosysteme können sich dementsprechend ohne Verlust erholen oder verändern. Aber, wenn das Klima sich im geologischen Sinne rapide verändert, wird das Ökosystem vielleicht nicht in der Lage sein, mit seiner Umwelt Schritt zu halten. Wir vermuten, dass solche Szenarios einigen der schlimmen Massenaussterben im Fossilbericht zugrunde liegen, sodass die Anteile nicht wirklich höher sein können! Besonders wir sind immer noch sehr abhängig von natürlichen Ökosystemen für Dienste wie saubere Luft, Hochwasserschutz, Ernährung und Wohlbefinden. Was die Klimawandelökologie erreichen möchte ist, die Möglichkeit und das Wesen der ökologischen Verantwortung zum anthropogenen Klimawandel richtig zu beurteilen, sodass wir zukünftige Einwirkungen erwarten können. Dann kann die Gesellschaft eine bewusste Wahl machen, welchen Kurs von Aktionen, den erwarteten ökologischen Verlust zu vermeiden, beheben oder in Kauf zu nehmen, sie gewillt ist einzuschlagen.

Artikel

Der Klimawandel erklärt

Immer häufiger wird über neue Rekordwerte berichtet, Hitzerekord, extreme Trockenheit, die schlimmsten Waldbrände seit Jahrzehnten, schwindende Eisberge, um nur einige […]